Haus und Kredit

70 / 100 SEO Score

Kluge Lösungen für Haus und Kredit bei Trennung und Scheidung

Immobilienstrategien für selbstgenutzes und vermietetes bzw. fremdgenutztes Immobilieneigentum – Familienwohnung – Steuerfalle § 23 EStG umschiffen


Haus und Kredit – die Immobilie oder die WEG-Anteile bei Scheidung – wer bekommt das Eigentum am Eigenheim oder Eigentumswohnung – wer bekommt die Mieterlöse – was wird mit dem WEG Hausgeld – wer bezahlt den Immobilienkredit bzw. Hauskredit der Scheidungsimmobilie – wie reagiert die Bank auf das Thema Schuldhaftentlassung aus dem Bankkredit – Haus, Familienwohnung und Bankkredit bei Scheidung – Regelungen zum Güterstand bzw. Regelungen im Ehevertrag?

Haus und Kredit – wer darf das Eigenheim nutzen und wer trägt die laufenden Kosten wie Grundsteuer, Instandhaltungsrücklage und örtliche Gebühren. Ist eine Miete zu zahlen. Droht eine Steuerlast?

Die emotionale Bindung an eine Immobilie verhindert in der ersten Trennungsphase manchmal sachgerechte Lösungen. Es fällt schwer, wirtschaftliche Realitäten, Emotionen und rechtliche Erfordernisse zur Deckung zu bringen. Das Thema Familienimmobilie bei Trennung und Scheidung ist ein Schwerpunkt meiner Beratung für Sie.

Steht die bisher als Familienwohnung genutzte Immobilie im gemeinsamen Eigentum laut Grundbuch? Ist ggf. geplant, einen der Immobilienanteile auf den anderen Miteigentümer zu übertragen?

Dann Vorsicht – Steuerfalle § 23 EStG!
Schützen Sie Ihr Vermögen und prüfen Sie (mit Ihrem Steuerberater) bereits vor dem Auszugstermins eines Ehepartners den Ablauf der in § 23 EStG genannten Fristen.

Richtig kompliziert wird es, wenn Immobilien steuerlich nicht dem Privatvermögen sondern einem Betriebsvermögen zuzuordnen sind und wenn diesem Betrieb aufgrund Scheidung die „steuerliche Auflösung“ droht (z.Bsp. Auflösung einer GbR, OHG oder KG). Dieser Satz klingt zunächst harmlos – kann bei fehlerhafter Gestaltung aber erhebliche steuerliche Belastungen zur Unzeit auslösen. Diese Konstellation läßt sich ohne sachkundige Begleitung durch Ihren Steuerberater gar nicht bewältigen. Das Risiko, hier eine familienrechtlich zulässige, jedoch in steuerrechtlicher Hinsicht nachteilige Gestaltung der Vermögensauseinandersetzung zu wählen, ist erheblich.
Hier braucht es gute Beratung und einen klaren Kopf mit unverstelltem Blick.

Erstberatung zur Scheidungsimmobilie, Bankkredit und Nutzungsrechten:
Rechtsanwältin im Familienrecht – Heike-Maria Bretschneider
Terminvereinbarung Tel. 0331 74000077    |    Kontakt