Familienrecht Potsdam

Familienrecht Potsdam mit Herz und Verstand

Geht es bei Ihnen um Fragen wie Scheidung, Unterhalt, Schulden- und Vermögensaufteilung, Zugewinn?

Sind Kinder im Haus? Die Elternschaft besteht bei Scheidung fort. Wie also sollen Kindesumgang, Kindesunterhalt und Umgangsrecht sinnvoll geregelt werden? Wechselmodell oder Besuchsregelung?

Im Familienrecht geht es um Ihren persönlichen Lebensbereich, den familiären Kern, Ihre Familie, Ehe, Partnerschaft und um Ihre Kinder und den Unterhalt. Emotionale Themen, die ich in juristischer und  menschlicher Hinsicht mit Herz und Verstand sensibel begleite. Natürlich geht es auch ums liebe Geld und oft um finanzielle Sorgen.

Suchen Sie eine im Leben und im Familienrecht erfahrene Rechtsanwältin, die Ihre Interessen mit Augenmaß vertritt? Dann nehmen Sie Kontakt zu mir auf.

Rechtsanwältin im Familienrecht – Heike-Maria Bretschneider
Karl-Liebknecht-Str. 36c – 14482 Potsdam
Terminvereinbarung Tel. 0331 – 740 000 77   |    Kontakt

Scheidung

Ich helfe Ihnen, Ihre Trennung oder die Scheidung sicher abzuwickeln Verletzungen vermeiden – Streitigkeiten auflösen – Positionen solide sichern
Scheidungsantrag stellen – wir besprechen Ihre Möglichkeiten

Sichere Scheidung in Potsdam – Stahnsdorf – Teltow – Kleinmachnow – Nuthetal – Bergholz –  Beelitz – Michendorf – Schwielowsee – Caputh – Seddiner See – Werder
Den Weg freimachen für eine sichere Scheidung – Taktik und Herangehensweise
Terminvereinbarung Tel. 0331 – 740 000 77   |    Kontakt

Unterhalt

Ehegattenunterhalt – Lebenspartnern – Kindesunterhalt – Kindergeld

Familienunterhalt – Trennungsunterhalt – nachehelicher Unterhalt – Unterhaltsregelungen der Lebenspartner – Elternunterhalt

Unterhalt 2018:
Die „Düsseldorfer Tabelle 2018“ liegt vor. Im Land Brandenburg sind die „Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichtes ab dem 01.01.2018“ anzuwenden. Der tatsächliche Bedarf ist ebenfalls zu berücksichtigen. Weder die „Düsseldorfer Tabelle“ noch die „Brandenburger Unterhaltsleitlinien“ sind schematisch anzuwenden. Maßgeblich für den konreten Unterhalt ist immer der individuelle bzw. konkrete Bedarf, den es zu ermitteln gilt.
Die Einkommensgruppen (Einstufungsgrenzen) werden sich ab 2018 deutlich erhöhen. Hierdurch kann sich die Belastung für den Unterhaltspflichtigen reduzieren. Gleichzeitig werden sich für minderjährige Kinder der Mindestunterhalt 2018 und die Bedarfssätze beim Kindesunterhalt erhöhen. Zugleich erhöht sich das Kindergeld, welches (teilweise) anzurechnen ist.

Im Rahmen meiner anwaltlichen Beratung ermittele ich für Sie den Unterhaltsanspruch 2018 und eventuellen Anpassungsbedarf.

Grundsätze der steuerlichen Behandlung von Ehegattenunterhalt und Kindesunterhalt – Unterhalt 2018 neu berechnen – Steuern?
Terminvereinbarung Tel. 0331 – 740 000 77   |    Kontakt

Haus und Kredit

Kluge Lösungen für Haus und Kredit bei Trennung und Scheidung

Immobilienstrategien für selbstgenutzes und vermietetes bzw. fremdgenutztes Immobilieneigentum – Familienwohnung – Steuerfalle § 23 EStG umschiffen

Haus und Kredit – wer bekommt das Eigentum am Eigenheim oder Eigentumswohnung – wer bekommt die Mieterlöse – wer bezahlt den Immobilienkredit bzw. Hauskredit der Scheidungsimmobilie – wie reagiert die Bank auf eine Scheidungsimmobilie – ist die Schuldhaftentlassung aus dem Bankkredit möglich – Familienwohnung und Bankkredit – Regelungen zum Güterstand bzw. Regelungen im Ehevertrag?

Haus und Kredit – wer darf das Eigenheim nutzen und wer trägt die laufenden Kosten wie Grundsteuer, Instandhaltungsrücklage und örtliche Gebühren. Ist eine Miete zu zahlen.

Rund um die Scheidungsimmobilie, das Nutzungsrecht, die mit der Immobilie verbunden Nutzen, Lasten und Gefahren gibt es bei Trennung oder Scheidung eine Vielzahl von Fragen zu lösen. Mit einer Restschuld aus der Immobilienfinanzierung (Bankkredit, Hypothek, Grundschuld) wird es oftmals richtig kompliziert. Die emotionale Bindung an eine Immobilie verhindert in der ersten Trennungsphase manchmal sachgerechte Lösungen. Es fehlt oft schwer, wirtschaftliche Realitäten, Emotionen und rechtliche Erfordernisse zur Deckung zu bringen. Das Thema Familienimmobilie bei Trennung und Scheidung ist ein Schwerpunkt meiner Beratung für Sie.

Steuerfallen vermeiden:
Steht die bisher als Familienwohnung genutzte Immobilie im gemeinsamen Vermögen? Ist ggf. geplant, eine der beiden Immobilienanteile auf den anderen Miteigentümer zu übertragen?
DANN VORSICHT vor der Spekulationssteuer – § 23 EStG!
Bitte prüfen Sie bereits vor dem Auszugstermins des Ehepartners den Ablauf der dort genannten Fristen und die evtl. Auswirkungen des § 23 EStG auf Ihr Vermögen (Stichwort Spekulationssteuer vermeiden).
In jedem Falle sollten Sie die aus dem § 23 EStG entstehenden Fragen mit Ihrem Steuerberater im Vorfeld eines Auszuges oder eines Verkaufs oder einer innerfamiliären Übertragung der Immobilie klären, um so eine evtl. Steuerlast (Stichwort Spekulationssteuer § 23 EStG) zu vermeiden.

Erstberatung zur Scheidungsimmobilie, Bankkredit und Nutzungsrecht:
Terminvereinbarung Tel. 0331 – 740 000 77   |    Kontakt

Zugewinn

Berechnung Ihres Anspruchs auf Ausgleich Zugewinn
Abgrenzung von Hausrat bzw. Haushaltsgegenständen vom Zugewinn

Klärung des Vermögenszuwachses während der Ehe oder Lebenspartnerschaft

Immobilie bei Scheidung – Scheidungsimmobilie – Wohneigentum bei Scheidung – Familienwohnung und Bankkredit

Ehevertrag oder Lebenspartnerschaftsvertrag noch wirksam?
Was ist das Unternehmen wert?

Wie ermitteln sich Anfangsvermögen und Endvermögen beim Zugewinnausgleich?
Wie werden Schenkungen und Erbschaften beim Zugewinn behandelt?
Welche Ansprüche haben die Schwiegereltern?

Terminvereinbarung Tel. 0331 – 740 000 77   |    Kontakt



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -




< Ja. Ich bin mit der Verarbeitung meiner
obigen Daten einverstanden.